Übers Verlieben …

Haben Sie sich schon einmal unglücklich verliebt, weil ihre Gefühle nicht erwidert wurden? Das muss nicht passieren.

“Unmöglich” werden Sie vielleicht sagen. Oder “Was soll ich gegen meine Gefühle tun? Sie sind einfach da!”

Sehen wir uns den Prozess des “Verliebens” einmal an. Sie treffen einen Menschen, sie spüren Interesse, sie unterhalten sich gut, sie fühlen Attraktivität und Anziehung, es kommt zu körperlichen Berührungen und Sex, guter Sex!!. So, und jetzt kommt die Einser-Frage: “Haben Sie sich verliebt?”. JA, antworten Sie mit Sternen in den Augen und laufen in ihr eigenes Unglück.

Denn genau jetzt sind wir an einem interessanten Punkt. Alles was vorher passiert ist, hat gut funktioniert, weil es ein übereinstimmendes Senden und Empfangen von Signalen und Botschaften gab. Stellen Sie sich vor, jemand sagt – ohne vorher sensibel die Reaktion des Partners zu testen – “Ich will Dich ficken.”. Ein klassischer Fall eines Übergriffs – für diese Fälle haben wir gelernt (die meisten von uns) unsere Gefühle hier zu kontrollieren.

Wenn aber Schmetterlinge im Bauch wachsen, dann ergeben sich Menschen gern ihren Gefühlen und behaupten machtlos zu sein. Vorbei ist es mit der Rücksichtnahme, ob das Gegenüber die Signale oder Erwartungen korrespondiert. “Ich habe mich verliebt” heißt es dann oft melancholisch. Das Verlieben passiert oft ohne auf die Reaktion des oder der Angebeteten zu achten.

Dabei könnte es so einfach sein: man lernt einen Menschen kennen, verbringt eine wunderschöne Zeit miteinander, reflektiert seine eigenen Erwartungen und Gefühle UND wartet mit Achtsamkeit auf Reaktionen des Anderen. Nach einiger Zeit, wenn man sich näher und vertrauter fühlt und aufgrund eigener Erfahrungen, zum dem Schluss kommt, der andere denkt auch darüber nach eine Beziehung einzugehen, soll man das Thema ansprechen. ERST JETZT – wenn Sie sicher sind sind, dass ihr Partner, ihre Vorstellungen teilt, sollten sie beginnen sich zu verlieben.